Parodontologie

Der zahnmedizinische Fachbereich der Parodontologie beschäftigt sich mit dem Zahnhalteapparat, der für einen festen Sitz der Zähne sorgt.

 

Eine weit verbreitete Erkrankung des Zahnbettes ist die sogenannte Parodontitis. Wenn Bakterien im Zahnfleisch eine Entzündung hervorrufen (Gingivitis), kann diese, wenn sie unbehandelt bleibt, auf den Kieferknochen übergreifen (Parodontitis). Die Entzündung führt nach und nach zum Abbau des Kieferknochens, bis der Zahn seinen Halt verliert.

 

Parodontitis-Therapie

Je früher die Behandlung einer Parodontitis beginnt, desto unkomplizierter kann diese erfolgen.

 

Die Entzündung wird durch eine Kombination aus einer gründlichen Zahnfleischtaschenreinigung sowie einer individuell auf den Patienten abgestimmten Antibiotika-Therapie gestoppt.

 

Bei fortgeschrittener Parodontitis kommen außerdem parodontalchirurgische Techniken zum Einsatz. Verloren gegangenes Gewebe wird teilweise ersetzt und die Stabilität und Ästhetik im Rahmen der biologischen Möglichkeiten wieder hergestellt. Wachstumsfaktoren aus patienteneigenem Blut unterstützen dabei die natürliche Wundheilung.

 

Regelmäßige Recall-Sitzungen helfen schließlich, das Zahnbett auf Dauer gesund zu erhalten.

 

Rezessionsdeckung bei freiliegenden Zahnhälsen

Bei Zahnfleischrückgang – z. B. aufgrund einer Entzündung, einer Verletzung oder falscher Putztechnik – bietet die moderne Parodontalchirurgie verschiedene Möglichkeiten, um den freiliegenden Zahnhals wieder mit schützendem Zahnfleisch zu bedecken und die natürliche Funktion und Ästhetik zurück zu erlangen.

 

Welche Operationstechnik im individuellen Fall zur Anwendung kommt, wird anhand einer eingehenden Untersuchung inklusive dreidimensionaler DVT-Röntgenaufnahme entschieden.

 

Fallbeispiele

Zahnarzt-Praxis Dr. Karl Immler

Seestraße 29

6971 Hard, Austria

(Vorarlberg)

 

Tel. +43 / 5574 / 65850

Fax +43 / 5574 / 65850-4

office@praxisambodensee.at

Seite zuletzt geändert am: 28.07.2017